YouTube-Werbung schalten: Kosten, Anzeigenformate und Buchung

Das brauchen Sie für eine Werbekampagne auf YouTube

YouTube ist die beliebteste Videoplattform weltweit. Gegründet 2005, ist YouTube seit 2006 eine Tochtergesellschaft von Google und verfügt über eine bemerkenswerte Reichweite. Wenn auch Sie darüber nachdenken, YouTube für Ihr Marketing zu nutzen, lesen Sie, wie Sie YouTube-Werbung schalten, mit welchen Kosten Sie für YouTube-Werbung rechnen müssen und welche Anzeigenformate es gibt. Plus eine kurze Einführung, wie Sie selbst auf YouTube Geld mit Werbung verdienen können.

Inhalt

Warum Werbung auf YouTube?

Weltweit nutzen jeden Monat knapp 2,3 Milliarden Menschen YouTube. Laut ARD/ZDF-Onlinestudie waren in Deutschland im Jahr 2021 64 Prozent der Bevölkerung über 14 auf YouTube unterwegs, 40 Prozent von ihnen täglich oder mindestens einmal wöchentlich. Kein Wunder, dass immer mehr Unternehmen und Selbstständige YouTube als Kommunikationskanal und Teil ihres Social-Media-Marketing nutzen.

Die Popularität von Social-Media-Plattformen wie YouTube geht mit einem veränderten Kaufverhalten einher: Immer mehr Menschen recherchieren vor einer Kaufentscheidung online über das Produkt: Was kann man im Web über das Produkt herausfinden? Wie sieht es aus? Was denken andere Nutzerinnen und Nutzer darüber? Eine große Rolle spielt dabei visueller Content und hier insbesondere Online-Videos, denn die können einen realitätsnahen Eindruck vermitteln und starke Emotionen erzeugen. Neben der Überzeugungskraft von Videos spricht auch die immer einfachere Handhabung von digitalen Bewegtbildern für die Nutzung von YouTube als Werbeplattform: Geringe Übertragungsraten oder schlechte Onlineverbindungen spielen heutzutage für viele kaum noch eine Rolle. Selbst unterwegs kann man meist problemlos im Internet surfen und Videos anschauen. Auch das Teilen und Weiterleiten von Videos auf YouTube sind über die Sharing- oder Embed-Funktionen denkbar einfach: In wenigen Klicks ist ein YouTube-Video per WhatsApp geteilt, auf Facebook gepostet oder auf der eigenen Website eingebunden.

Werbevideo erstellen: Planung, Programme und digitale Trends
Werbevideo erstellen: Planung, Programme und digitale Trends: Lesen Sie, wie Sie in 6 Schritten ein Werbevideo produzieren und welche Kosten einzuplanen sind.
Imagefilm erstellen – Checkliste für die eigene Produktion: Ein Imagefilm unterscheidet sich vom Werbefilm oder Produktvideo. Lesen Sie, wie Sie einen Film über Ihre Firma produzieren.

Diese Anzeigenformate gibt es auf YouTube

Möchten Sie Werbung auf YouTube schalten, dann bietet die Plattform dafür verschiedene Formate für Werbeanzeigen an. Um einen guten Eindruck von den Optionen zu gewinnen, lohnt es sich aber auf jeden Fall, einige Zeit live auf YouTube zu verbringen.

Kurze Werbevideos selbst produzieren mit Camtasia

Camtasia ist ein leistungsstarkes Videotool, das durch seine einfache Anwendung überzeugt. In wenigen Schritten können Sie Videos aufnehmen, importieren, bearbeiten und im gewünschten Format abspeichern.

Kostenlose Testversion herunterladen

Überspringbare In-Stream-Anzeige

Die überspringbaren Videoanzeigen werden vor, während oder nach dem Hauptvideo auf YouTube sowie auf Websites und in Apps von Google-Videopartnern als Vollbild eingeblendet und automatisch gestartet. Diese Videoanzeigen können bis zu drei Minuten lang sein. Google empfiehlt eine minimale Länge von 12 Sekunden. Nutzerinnen und Nutzer haben jedoch die Möglichkeit, das Video bereits nach fünf Sekunden zu überspringen.

Diese Form der Werbung auf YouTube ist zwar sehr auffallend, da die User dazu gezwungen werden, mindestens 5 Sekunden des Werbevideos anzuschauen. Viele empfinden jedoch dieses unfreiwillige Schauen von Inhalten eher als belastend. Nichtsdestotrotz sind überspringbare Videoanzeigen sehr effektiv, denn sie bleiben in Erinnerung. Achten Sie bei diesen Anzeigen darauf, die ersten fünf Sekunden bestmöglich zu nutzen: Eventuell können Sie sogar dem (unfreiwilligen) Zuschauer einen Mehrwert bieten, sodass er oder sie sich das Werbevideo bis zum Ende anschaut.

Nicht überspringbare In-Stream-Anzeige

Auch die nicht überspringbaren Videoanzeigen erscheinen automatisch vor, während oder nach dem Hauptvideo auf YouTube sowie auf Websites und in Apps von Google-Videopartnern. Sie sind maximal 15 Sekunden lang und können vom User nicht abgekürzt werden. Auch wenn viele Nutzerinnen und Nutzer Werbung an dieser Stelle als nervend empfinden, ist sie dennoch sehr auffallend und bleibt im Gedächtnis. Um jedoch einen positiven Eindruck zu hinterlassen, sollten Sie diese Werbevideos so gut wie möglich an Ihrer Zielgruppe und deren Interessen ausrichten.

Eine Unterform der nicht überspringbaren In-Stream-Anzeigen sind so genannte Bumper-Anzeigen: Sie erscheinen ebenfalls automatisch vor, während oder nach einem YouTube-Video, können nicht abgebrochen werden und sind maximal 6 Sekunden lang.

In-Feed-Anzeige

Gegenüber den In-Stream-Anzeigen sind die In-Feed-Videoanzeigen dezenter: Sie sind auf YouTube an Positionen platziert, die für Nutzer interessant sein können, zum Beispiel in der Vorschau neben ähnlichen YouTube-Videos, als Teil der YouTube-Suchergebnisse oder auf der Startseite von YouTube Mobile. In-Feed-Videoanzeigen bestehen aus einem Vorschaubild Ihres Videos und einem kurzen Text zum Inhalt. Sie werden nicht automatisch abgespielt, sondern nur, wenn Nutzer darauf klicken.

Overlay-Anzeige

Overlay-Anzeigen erscheinen im unteren Fünftel des Videos und überblenden dort das Hauptvideo. Sie bestehen aus kurzen Textanzeigen oder kleinen Bildanzeigen mit Call to Action und verlinken zum Beispiel zur Website des Werbetreibenden. Im Format sind es kleine Banner in der Größe 480 x 60 Pixel oder 728 x 90 Pixel, welche die User manuell schließen können. Mittlerweile sind viele Nutzerinnen und Nutzer an diese kleinen Werbeanzeigen gewöhnt und klicken sie automatisch weg. Die Click-Through-Raten, also wie häufig auf diese Anzeigen geklickt wird, können stark variieren.

Mit Snagit einfache Banner und Werbeanzeigen gestalten

Mit Snagit lassen sich ganz einfach Bilder erstellen und bearbeiten: Designen Sie Grafiken oder Collagen und fügen Sie ganz einfach Text oder Animationen in Ihre Bilder ein.

Kostenlose Testversion herunterladen

So schalten Sie Werbung mit YouTube-Account und Google AdWords-Account

Um YouTube-Werbung zu schalten, benötigen Sie zunächst einen YouTube-Account. Diesen können Sie ganz einfach neu auf YouTube anlegen. Besitzen Sie bereits einen Google-Account, dann können Sie sich damit sofort auf YouTube anmelden und die Plattform umfänglich nutzen, zum Beispiel einen YouTube-Kanal anlegen und Videos hochladen. Lesen Sie mehr über YouTube-Kanäle für Unternehmen.

Eine zweite Voraussetzung, um Werbung auf YouTube zu schalten, ist ein Google AdWords-Account. Hier nehmen Sie Ihre Werbeeinstellungen vor, buchen bestimmte Anzeigen und können Statistiken zu Ihrer geschalteten Werbung einsehen. Im Google AdWords-Account können Sie auch Ihre Zielgruppe für eine Werbekampagne festlegen und Einstellungen zu Alter, Geschlecht, Standort, Sprache und Interessen vornehmen. Dieses spezifische Targeting erhöht die Erfolgschancen Ihrer Werbung enorm und vermeidet unnötigen Streuverlust wie beispielsweise bei Druckflyern.

Das kostet Werbung auf YouTube

Ähnlich wie bei Werbung auf TikTok oder Facebook hängen die tatsächlichen Kosten für YouTube-Werbung stark vom gewählten Werbeformat, der Laufzeit der Kampagne und Ihrem selbst definierten Budget ab. YouTube berechnet die Kosten für Anzeigen auf Basis der CPM, also der Cost per 1.000 Impressions, oder der CPV, also der Cost per View. Das bedeutet, Sie zahlen nur dann für Werbung auf YouTube, wenn Ihre Anzeigen wirklich ausgeliefert werden. Für Anfänger empfiehlt es sich, mit dem CPV zu rechnen. CPVs betragen im Durchschnitt 0,01 bis 0,05 Dollar und Sie können selbst festlegen, welchen maximalen CPV Sie bereit sind zu zahlen. Das Minimum, um eine Kampagne zu starten, beträgt 10 Dollar. Sie können damit zum Beispiel eine Anzeige auf YouTube schalten, die bei einem maximalen CPV von 0,02 Dollar insgesamt 500 Mal ausgeliefert wird. Wie Sie Ihren CPV festlegen und berechnen, lesen Sie im Detail bei Google.

Haben Sie noch nie Werbung auf YouTube geschaltet, dann empfiehlt es sich, beim Start einer Kampagne ein Gesamtbudget zu definieren. Profis nutzen eher die Option des Tagesbudgets, das sie pro Kampagne auf YouTube einsetzen. Wenn Sie Ihre Werbekampagne mit dem Google AdWords-Account planen, können Sie dort die Sprache einstellen – die Kosten pro CPV können auch nach Sprachen und Ländern variieren.

So können Sie selbst Geld mit Werbung auf YouTube verdienen

Sie möchten nicht nur Werbung auf YouTube schalten, sondern selbst dort Geld verdienen? Dann müssen Sie am YouTube-Partnerprogramm teilnehmen und Anzeigen aktivieren. Die Voraussetzungen dafür sind:

  1. Ihre Videoinhalte entsprechen den Richtlinien von Google für werbefreundliche Inhalte.
  2. Sie besitzen die Rechte an Bild und Ton Ihrer YouTube-Videos und können dies bestätigen.
  3. Ihr YouTube-Kanal hat mindestens 1.000 Abonnenten.

Erfüllen Sie diese Voraussetzungen, dann können Sie Anzeigen in ausgewählten Videos oder in allen Videos Ihres YouTube-Kanals erlauben und entscheiden, welche Form von Anzeigen verwendet werden dürfen. Durch das Targeting der YouTube-Werbung gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die geschaltete Werbung der Ausrichtung Ihres YouTube-Kanals entspricht. Sie haben jedoch letztlich keinen Einfluss auf den Inhalt der tatsächlichen Werbeanzeigen in Ihren YouTube-Videos.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Werbung auf YouTube

Wie kann man Werbung bei YouTube schalten?

Um Werbung auf YouTube zu schalten, benötigen Sie einen YouTube-Account und einen GoogleAdWords-Account. Besitzen Sie bereits einen Google-Account, können Sie sich damit ebenfalls auf YouTube anmelden und müssen keinen neuen Account anlegen. Im GoogleAdWords-Account managen Sie Ihre Werbekampagnen: Sie legen fest, welche Anzeigenformate Sie schalten, definieren Ihre Zielgruppe und Ihr Budget und sehen in den Statistiken, wie erfolgreich Ihre Werbung auf YouTube ist.

Wann kann man Werbung auf YouTube schalten?

Es gibt verschiedene Anzeigenformate auf YouTube, die an bestimmten Orten auf YouTube ausgespielt werden: Die In-Stream-Anzeigen werden automatisch vor, während oder nach einem Video angezeigt. Overlay-Anzeigen werden als kleine Banner im unteren Fünftel des Videos automatisch eingeblendet. Weiterhin gibt es In-Feed-Anzeigen, die zum Beispiel in der YouTube-Suche oder auf der YouTube-Startseite als Vorschaubild plus Text angezeigt werden.

Wie viel kostet Werbung auf YouTube?

Sie können selbst Ihr Budget für Werbeanzeigen auf YouTube festlegen. Das Minimum beträgt 10 Dollar. Die Kosten von Anzeigen berechnen sich anhand der CPV (Cost per View) oder CPM (Cost per 1.000 Impressions). Wenn Sie eine Kampagne planen, können Sie einen maximalen Preis für den CPV festlegen, der im Durchschnitt bei 0,01 bis 0,05 Dollar liegen kann.

Wie kann man auf YouTube kostenlos werben?

Sie können nicht kostenlos auf YouTube Werbeanzeigen schalten. Die Nutzung von YouTube selbst und das Betreiben eines YouTube-Kanals ist jedoch kostenfrei.

Video aufnehmen: Bildschirmvideo aufzeichnen, bearbeiten und hochladen: Lesen Sie, wie Sie ein Video schneiden, Text oder Audio einfügen und auf Plattformen wie YouTube hochladen.
Welche Mikrofone eignen sich für Videoaufnahmen? Bei Videos sind Bild und Ton gleich wichtig. So wählen Sie das richtige Mikrofon für Ihr Video aus.

Ryan Knott

TechSmith Marketing Content Specialist and manager of the TechSmith Blog. More than 25 years of communications and marketing experience. Geek. Science and sci-fi enthusiast. Guitar player. On a mission to pet all the dogs. He/him. A few things about me: 1) Mildly (or not-so-mildly) obsessed with the movie Alien, 2) two rescue pibbles (Biggie and Reo), and 3) friend of ducks everywhere. Ask me about my seven+ years as a roller derby coach.

Abonnieren Sie den Newsletter von TechSmith

Der TechSmith Newsletter hat bereits über 200.000 Abonnenten. Melden auch Sie sich an und erhalten Sie Monat für Monat praktische Tipps und professionelle Ratschläge.

Abonnieren