Willkommen beim TechSmith-Blog

Tipps, Trends und Strategien rund um die Wissensvermittlung mit visuellen Elementen und Videos

Visuelle Kommunikation und der 2019 Internet Trends Report

Erfahren Sie, wie Sie die Ergebnisse des „Internet Trends Report 2019“ zur Verbesserung Ihrer Unternehmenskommunikation...

Mary Meekers Internet Trends Report 2019 zeigt einen Anstieg bei der Nutzung von Videos und Bildern.

Im Juni 2019 hat Mary Meeker ihren alljährlichen Internet Trends Report veröffentlicht. In diesem Jahr befasst sich der renommierte Trend-Report unter anderem mit dem starken Anstieg bei der Nutzung von Videos und Bildern im Kommunikationsbereich. 

Laut Meeker liegt die Zahl der Internet-Nutzer bei 3,8 Milliarden Menschen – das ist mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung.

Bei derart viel Aktivität im Internet überrascht es kaum, dass mehr Bild- und Videomaterial als je zuvor erstellt und geteilt wird.

Eine aktuelle TechSmith Studie zeigt, dass multimediale Inhalte Nutzer effektiver ansprechen und ihnen helfen, Informationen schneller und besser zu verarbeiten. Tatsächlich können Unternehmen ihre Produktivität erheblich steigern, indem sie auch intern verstärkt auf die visuelle Kommunikation mit Bild- und Videomaterial setzen.

Wie Bilder und Videos digitale Marketing-Trends beeinflussen, warum sie die visuelle Kommunikation dominieren und was diese Trendwende für Unternehmen bedeutet, erklären unsere Experten im Interview: Tony Dunckel, Vice President of Product Strategy bei TechSmith; Troy Stein, General Manager für Camtasia; Daniel Foster, Strategy Lead für Snagit; und Brooks Andrus, Technical Product Manager für Camtasia.

Hinweis: Dieses Video ist in englischer Sprache verfügbar.

Hier können Sie eine Niederschrift des Gesprächs lesen:

Warum teilen Menschen Ihrer Meinung nach immer mehr Bild- und Videomaterial?

„Was ist der Grund für die wachsende Bedeutung von Bildern und Videos? Meiner Meinung nach handelt es sich hierbei um eine natürliche Entwicklung. Das menschliche Gehirn ähnelt einem enormen Grafikprozessor, der wie verrückt Signale verarbeitet. Es liegt also in unserer Natur.“ – Brooks Andrus, Technical Product Manager für Camtasia

„Die von uns konsumierten und erzeugten Medien sind mit Bildern übersättigt. Die Herstellung von Bildmaterial ist heute viel günstiger, einfacher und weiter verbreitet als noch vor einigen Jahren, als nur wenige Menschen sich damit befassten. Inzwischen ist es gängige Praxis.“ – Daniel Foster, Strategy Lead für Snagit

„Wir sind visuelle Lerner. Eine derart ikonische Kommunikation bietet einen Grad der Aufrichtigkeit und Ausdrucksstärke, der durch Worte allein nicht erreicht werden kann.“ – Tony Dunckel, Vice President of Product Strategy

„Tatsache ist, dass wir Menschen im Jahr 2019 verstärkt Bilder und Videos bei der Kommunikation einsetzen – das ist eine natürliche Entwicklung, die sich fortsetzen wird. Die Zukunft geht in Richtung weniger Wörter und mehr Bilder, weil Bilder prägnant, kurz und bündig sind und einen schnelleren Wissenstransfer ermöglichen.“ – Troy Stein, General Manager für Camtasia

Schon seit Jahrtausenden werden Bilder zur visuellen Kommunikation genutzt.

2019 Internet Trends Report- Folie 72

In ihrem Trend-Report weist Meeker darauf hin, dass immer mehr Bilder in den sozialen Medien geteilt werden. Inwiefern sind Unternehmen von derartigen Online-Trends betroffen?

Andrus: Menschen fühlen sich von visuellen Inhalten angezogen. Wenn Sie Ihren Content verlockend gestalten, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Leute tiefer einsteigen und genauer hinsehen.

Unser Trend-Report zeigt einen Anstieg bei der Nutzung von visuellen Inhalten.

Foster: Ein sehr interessanter Trend der letzten Jahre ist, dass wir nicht mehr nur ein bloßes Foto schießen, es verschicken und damit ist die Kommunikation erledigt, sondern, dass wir Effekte hinzufügen. Anfangs waren es Filter und Ähnliches bei Instagram.

Dann kamen die Storys auf, und inzwischen setzen zahlreiche Plattformen auf diese Art der Kommunikation. Dabei ist mir aufgefallen, dass Menschen diese Gewohnheiten vom Privatleben auf ihren Arbeitsalltag übertragen wollen und nicht nur mit ihren Kollegen, sondern auch mit ihren Kunden auf schnelle, visuelle und effektive Weise kommunizieren wollen.

Was können Unternehmen im Bezug auf visuelle Kommunikation von Privatpersonen lernen?

Andrus: „Perfekt“ ist der Gegner von „gut“. Verbraucher sind unerschrocken, sie sind authentisch, und sie wollen, dass Kommunikation schnell geht – und genau dahin sollten sich Unternehmen orientieren.

Foster: Heute ist es nicht mehr so wichtig, alles daran zu setzen, etwas perfekt zu machen. Das ist, denke ich, etwas, das Unternehmen sich zu Herzen nehmen sollten – wenn das Hindernis darin besteht, dass man eine große Firma beauftragen muss und visuelle Inhalte zu einer Rieseninvestition werden, dann sollte man die Sache eventuell nochmal überdenken. Vielleicht kann man den Umfang reduzieren und die eigenen Mitarbeiter mit einbeziehen.

Die visuelle Kommunikation gehört zu den wichtigsten digitalen Marketing-Trends.

Stein: Die Leute stellen heute Content ins Netz und erhalten eine Million Views, weil der Inhalt stimmt, aktuell ist und zeitnah veröffentlicht wurde – nicht, weil alles daran perfekt ist.

Wird sich der Online-Trend zur Verwendung visueller Inhalte weiterhin fortsetzen?

Dunckel: Das ist schwer vorstellbar – besonders angesichts der raschen Zunahme, die wir bereits gesehen haben – einem zweistelligen Wachstum bei der Erstellung von Bildern und Videos. Was ich sagen kann, ist, dass dieser Trend von Dauer sein wird. Es ist eine neue Art der Kommunikation, und nun stellt sich die Frage: Wohin geht die Entwicklung, und wie kann diese in den verschiedensten Medien im Unternehmensbereich genutzt werden?

Stein: Die Verwendung von Bildern und Videos wird zunehmen und immer einfacher werden. Die Hilfsmittel, die mir für die visuelle Kommunikation zur Verfügung stehen – egal, ob Bilder oder Videos – werden immer schneller, leistungsfähiger und umfassender. Daher wird ihre Nutzung weiter ansteigen.

Multimediale Inhalte sind mehr wert als 1000 Worte.

2019 Internet Trends Report- Folie 87

Was entscheidet, ob ein Bild als Kommunikationsmittel ankommt oder nicht?

Dunckel: Genau betrachtet bedeutet Erfolg bei der Nutzung von Bildern und Videos „Verständnis“ und „Wissenstransfer“. Solange wir das erreichen, sind wir auf dem richtigen Weg.

Andrus: In den meisten Fällen ist es wichtig, Inhalte so greifbar wie möglich zu machen: durch Heranzoomen oder indem das Auge bewusst geführt und ein visueller Bezugspunkt geschaffen wird.

Foster: Indem wir Bilder mit Text oder anderen visuellen Effekten versehen, um Dinge besonders hervorzuheben, können wir unsere Botschaft noch schneller und deutlicher vermitteln.

Dunckel: Egal, ob man den Hintergrund verwischt, wichtige Bildaspekte mit einem Kreis hervorhebt oder einen Kommentar und Mausbewegungen hinzufügt – es geht immer um den Wissenstransfer.

Wie können Unternehmen mehr multimediale Inhalte in ihre Kommunikation einbauen?

Andrus: Wer ein Unternehmen leitet und daran interessiert ist, Video und Bilder in den Arbeitsalltag zu integrieren, darf sich nicht abschrecken lassen. Man muss einfach loslegen.

Stein: Denken Sie nicht zu viel darüber nach. Letztendlich wollen Sie ein Problem lösen. Wenn das Problem darin besteht, dass Sie viel zu viele Dokumente produzieren, die keiner liest: Machen Sie ein Video! Wie viele unserer Kunden werden auch Sie feststellen – Menschen sehen sich viel mehr Videos an, als zu lesen. So können Sie Ihre Ressourcen effektiver nutzen.

Dunckel: Wenn man kompliziertere Sachverhalte vermitteln will, ist es hilfreich, zu sehen, was mit Worten beschrieben wird – ähnlich, wie wenn man auf jemanden zugeht, ihm auf die Schulter tippt und fragt: „Kannst du mir das zeigen?“

Es gibt so viele Arten der Kommunikation am Arbeitsplatz. Egal, ob E-Mail, Instant Messenger, Slack, Flowdock oder die zahlreichen Echtzeit-Interaktionsplattformen. Verglichen mit rein schriftlichen Szenarien stellen Bilder hier eine echte Bereicherung dar.

Ende der Interviews

Wie können Sie Ihren Arbeitsplatz durch den Umstieg auf visuelle Kommunikation verbessern?

TechSmith ist überzeugt, dass visuelle Medien wie Screenshots, Screencasts und Videos Unternehmen Zeit und Geld sparen. Das wollten wir beweisen.

Also haben wir einige Experten beauftragt, diese These zu prüfen.

Das Ergebnis: Durch eine stärkere Integration von visuellen Inhalten in die Arbeitsplatzkommunikation könnte jeder einzelne Arbeitnehmer 6 Minuten und 43 Sekunden pro 8-Stunden-Arbeitstag hinzugewinnen. Das summiert sich und wirkt sich auf den Profit aus: Weltweit könnten Unternehmen Produktivitätsgewinne im Wert von 167 Milliarden USD pro Jahr erwarten.

Laut einer TechSmith Studie birgt die visuelle Kommunikation profitable Vorteile für Unternehmen.

Wenn Sie mehr über unsere Studie zum Wert visueller Inhalte erfahren möchten, können Sie unseren „Value of Visuals“-Bericht herunterladen.

Sind Sie bereit, in die visuelle Kommunikation einzutauchen?

Laden Sie die kostenlose Demo-Version von Snagit, unserer intuitiven Softwarelösung für Bildschirmaufnahmen, herunter und legen Sie gleich los, Bilder und Videos nicht nur in Ihr visuelles Marketing, sondern auch in Ihre interne Kommunikation einzubinden.

Abonnieren Sie den Newsletter von TechSmith

Machen Sie es wie mehr als 200.000 andere Benutzer, die jeden Monat Tipps und Rat von Experten in ihrem Posteingang finden.

Abonnieren