Willkommen beim TechSmith-Blog

Tipps, Trends und Strategien rund um die Wissensvermittlung mit visuellen Elementen und Videos

So steigern Sie Umsatz und Kundenbindung mit Produktvideos

Vom Apfelschäler bis zum Zentrierbohrer: Was auch immer Sie verkaufen, mit einem Produktvideo bringen Sie es leichter an den...

Mit Produktvideos können Unternehmen Umsatz und Kundenbindung steigern.

Vom Apfelschäler bis zum Zentrierbohrer: Was auch immer Sie verkaufen, mit einem Produktvideo bringen Sie es leichter an den Mann. Für moderne Verbraucher sind Erklärfilme, die ein Produkt im Detail zeigen, eine wichtige Entscheidungshilfe beim Kauf. Nachdem immer mehr Käufe über das Internet abgewickelt werden, bringen diese Art Erklärvideos Ihr Produkt näher an Ihre Zielgruppen als jegliche anderen Werbemittel. Ob How-to-Videos oder Testimonials, für Interessenten ist wichtig, Ihr Produkt in Aktion zu sehen und sich selbst von dessen Mehrwert zu überzeugen.

Im Gegensatz zu anderen Erklärvideos steht beim Produktfilm die Ware – oder auch die von Ihnen angebotene Dienstleistung – im Mittelpunkt. Im Video können Sie diese auf unterhaltsame, anschauliche Weise präsentieren und dabei den Nutzen klar herausstellen. Dabei besteht Ihr Ziel nicht nur darin, Informationen zum Produkt zu vermitteln, sondern vor allem darin, das Interesse potenzieller Käufer zu wecken.

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, worauf Sie achten sollten, wenn Sie ein gutes Produktvideo erstellen, in dem Sie Ihr Produkt oder Ihr Angebot gekonnt in Szene setzen. Dafür brauchen Sie kein großes Budget oder besondere technische Fähigkeiten. Mit etwas Vorbereitung und den richtigen Tools können Sie auch ohne die Unterstützung einer professionellen Videoagentur ein erfolgreiches Erklärvideo erstellen – kostenlos oder zumindest kostengünstig.

Ein Beispiel für ein gelungenes Produktvideo sehen Sie hier:

Hinweis: Dieses Video steht nur in englischer Sprache zur Verfügung.

1. Planen Sie Ihr Produktvideo

Sie haben sich entschieden, selbst Hand anzulegen und einen Erklärfilm über Ihr Produkt zu drehen – ein guter Entschluss, dem nicht nur Ihr Budget danken wird. Sie werden sehen, mit Softwaretools wie Snagit und Camtasia ist diese Aufgabe nicht nur gut zu bewältigen, sondern macht auch Spaß!

Bevor Sie loslegen, müssen Sie ein paar wichtige Fragen beantworten:

Wer ist Ihre Zielgruppe?

Nur, wer sein Publikum kennt, kann eine emotionale Ansprache schaffen. Und Emotionen sind die entscheidende Kraft hinter jeder Kaufentscheidung. Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? Hier finden Sie hilfreiche Tipps zur Definition von Zielgruppen.

In welchem Stadium der Customer Journey befindet sich Ihr Zielpublikum?

Ein Verbraucher wacht nicht eines Morgens auf und will Ihr Produkt haben. Vor der Kaufentscheidung muss das Bewusstsein für Ihr Produkt geweckt, das Interesse verstärkt und die Kaufabsicht konkretisiert werden. Je nachdem, in welcher Phase dieses Prozesses Sie Ihren potenziellen Kunden ansprechen möchten, müssen Sie den Inhalt Ihres Produktfilms entsprechend anpassen.

Zu Beginn der Customer Journey müssen Sie den potenziellen Kunden erst einmal überzeugen, dass er das von Ihnen angebotene Produkt überhaupt benötigt. Gegen Ende der Customer Journey – wenn die Kaufabsicht bereits gefestigt ist – geht es vor allem darum, mit Ihrem Demo-Video zu zeigen, warum gerade Ihr Produkt die Anforderungen des Kunden erfüllen kann.

Welcher Videostil eignet sich am besten für Ihr Produktvideo?

Ein Produktfilm ist eine Art des Erklärvideos, aber auch hier gibt es verschiedene Unterarten.

  1. Persönliche Produktvideos: Hier erklärt ein Verkäufer die Vorzüge eines Produkts. Wichtig ist, dass der gewählte Sprecher authentisch wirkt und Vertrauen in Ihrer Zielgruppe weckt.
  2. Testimonials: Ähnlich wie beim persönlichen Produktvideo wird hier ein Sprecher eingesetzt, doch handelt es sich hierbei um einen Kunden, der eine Rezension oder Review des Produktes abgibt. Das schafft Vertrauen beim Verbraucher. Testimonials gehören zu den effektivsten Content-Marketing-Techniken und können Ihre Conversion-Rate nachhaltig steigern.
  3. How-to-Videos: In diesen Demo-Videos wird die Bedienung des Produkts selbst in den Vordergrund gestellt. Sie zeigen das Produkt mit seinen Vorteilen und den nötigen Handgriffen in Aktion, sind authentisch und dienen als Produktvideo sowie als Lernvideo. Ein Sprecher erklärt zwar die Anwendung, doch muss dieser nicht unbedingt im Bild sein – oft sieht man nur die Hand bei der Bedienung oder auch nur den Cursor auf einem Bildschirm, falls es sich um eine Software handelt.
  4. Animierte Produktvideos: Sie können die Charakteristika Ihres Produkts auch durch Animationen erklären. Das hilft, um komplexere Prozesse greifbar zu machen und kann den Unterhaltungsfaktor steigern. Eine beliebte Art der Animation ist die Legetechnik.

Wo soll das Produktvideo gezeigt werden?

Letztendlich müssen Sie noch überlegen, wo Sie Ihren Produktfilm präsentieren möchten: Auf Ihrer Webseite? Auf YouTube? Auf einer Messe? Als Salesvideo in einem Meeting? Vielleicht hoffen Sie sogar insgeheim auf ein virales Video in den sozialen Medien. In jedem Fall wirkt sich der Verwendungszweck auf die Produktion und den Inhalt aus. Ein Salesvideo konzentriert sich zum Beispiel auf Fakten und stellt die Funktionen des Produktes heraus, während ein virales Produktvideo eher darauf abzielt, möglichst viele „Likes“ und „Shares“ zu sammeln und die Kundenbindung zu steigern. Letztere setzen oft auf Humor und die Emotionen der Zuschauer.

Wenn Sie diese Fragen beantwortet haben, können Sie mit der eigentlichen Videoproduktion loslegen. Auch hier geben wir Ihnen wichtige Tipps, damit Ihr Produktfilm ein Erfolg wird.

2. Publikumshit oder Pleitegeier – So kommt Ihr Produktvideo an

Für viele Menschen sind Produktvideos der ausschlaggebende Grund für einen Kauf. Wenn Sie keine Produktfilme produzieren, entgehen Ihnen Chancen für Conversions. Aber achten Sie auf Qualität – falls Sie ein schlechtes Erklärungsvideo erstellen, ist das reine Zeitverschwendung, sowohl für Sie als auch Ihre Kunden. Eine gute Bearbeitungs- und Aufnahmesoftware ist ein wichtiger Teil der Gleichung. Doch der Inhalt ist mindestens ebenso wichtig.

Ein gutes Demo-Video zeichnet sich durch folgende Charakteristika aus:

  1. Zeigen Sie den Mehrwert Ihres Produktes auf. Überzeugen Sie den Betrachter, dass er ohne Ihr Produkt nicht leben kann.
  2. Konzentrieren Sie sich auf Lösungen statt Funktionen. Erklären Sie eine Produkteigenschaft und zeigen Sie direkt im Anschluss, welchen Vorteil diese dem Käufer bietet. Verwirren Sie Ihr Publikum nicht mit technischen Details.
  3. Zeigen Sie Anwendungsbeispiele, bei denen Ihr Produkt oder Ihr Service in Aktion zu sehen ist.
  4. Setzen Sie auf Storytelling. Mit guten Geschichten bauen Sie eine emotionale Bindung zum Produkt auf.
  5. Vermeiden Sie Übertreibungen oder Werbesprache. Sachliche Erklärfilme kommen besser beim Publikum an. Je nach Materie können Sie auch etwas Humor einfließen lassen.
  6. Gestalten Sie Ihr Produktvideo so kurz wie möglich, aber so lang wie nötig. Videos von 1-3 Minuten Länge sind je nach Einsatzort ideal.

3. Tipps für die Videoproduktion

Ein effektives Produktvideo setzt Ihr Produkt in Szene und lenkt nicht von diesem ab. Deshalb verzichten viele Produktfilme auf Schauspieler und nutzen stattdessen einen Off-Sprecher, der nicht oder nur ausschnittsweise im Bild zu sehen ist.

Grundsätzlich haben Sie drei Möglichkeiten für Ihr Video:

  1. Ein reales Video, in dem Sie ein greifbares Produkt präsentieren.
  2. Eine Bildschirmaufnahme, in der Sie eine Softwareanwendung demonstrieren.
  3. Ein animiertes Video, das sich besonders für die vereinfachte Darstellung komplizierter Produkte eignet.

Für die Bildschirmaufnahme empfehlen wir Snagit oder Camtasia, wobei das integrierte Videobearbeitungsprogramm in Camtasia Ihnen viele Möglichkeiten bietet, Ihr Video im Nachhinein aufzupeppen. Hier finden Sie eine Anleitung mit den wichtigsten Infos zur Bildschirmaufnahme mit Camtasia. Auch bei der Demonstration einer Mobil-App können wir helfen: Mit dem TechSmith Capture iOS Screen Recorder (kostenlos im App Store) können Sie Ihren iPhone, iPad oder iPod Bildschirm aufnehmen.

Damit Ihr Produktvideo auch inhaltlich bei Ihrer Zielgruppe ankommt, haben wir ein paar Tipps als Leitfaden für Sie zusammengefasst:

DOS

  • Zeigen Sie vereinfachte Screens, um Funktionalitäten hervorzuheben.
  • Visuelle Vielfalt: Binden Sie Screenshots, Produktfotos und 3D-Zeichnungen bzw. -Animationen ein.
  • Verfolgen Sie einen multisensorischen Ansatz mit Musik und grafischen Elementen. In unseren TechSmith Assets finden Sie eine Fülle an Grafik- und Audiomaterial, das Sie individuell anpassen und in Ihren Videoprojekten verarbeiten können.
  • Fassen Sie die wichtigsten Verkaufselemente in Textausschnitten zusammen, z. B. in Form von Bulletpoints.
  • Achten Sie bei Bildschirmaufnahmen darauf, dass Ihre Aufnahmeabmessungen, Projektabmessungen und Produktionseinstellungen übereinstimmen, um ein gestochen scharfes Bild zu garantieren.
  • Wählen Sie einen Sprecher mit einer sympathischen Stimme, der Vertrauen zum Kunden aufbaut, während er diesen von den Vorteilen eines Kaufes überzeugt.
  • Holen Sie zu Ihrem Video regelmäßig Feedback von allen Stakeholdern ein. Tipp: Mit TechSmith Video Review können Sie Feedback an einer zentralen Stelle sammeln.

DON’TS

  • Vermeiden Sie den klassischen Anfängerfehler, Ihre Videos zu werblich zu gestalten. Damit untergraben Sie nur die Integrität Ihres Produkts.
  • Erschlagen Sie Ihre Kundschaft nicht mit zu vielen Informationen. Erklären Sie die Vorteile und Kernmerkmale Ihres Produktes klar und anschaulich, ohne auszuschweifen oder zu sehr ins Detail zu gehen.
  • Gestalten Sie Ihr Demo-Video nicht zu lange. Die Generation YouTube, die Sie mit einem Produktvideo anvisieren, ist nicht gerade für ihre Aufmerksamkeitsspanne bekannt. Erstellen Sie lieber 2-3 kurze Videos an Stelle eines einzigen, langen Videos.

4. Teilen Sie Ihr Produktvideo mit der Welt

Begehen Sie nicht den Fehler, zu denken, dass Ihre Zielgruppen Ihr Video schon von alleine finden werden! Um die größtmögliche Aufmerksamkeit zu erzielen, spielen Sie Ihr Produktvideo am besten auf mehreren Kanälen aus.

YouTube darf dabei natürlich nicht fehlen. Laut einer Umfrage von Statista zur Nutzung von YouTube Videos im Vorfeld von Kaufentscheidungen sehen sich 45 % aller Befragten häufig oder gelegentlich YouTube Videos an, in denen Personen Produkte erklären, testen oder beschreiben. Weitere effektive Kanäle zum Teilen Ihrer Videos sind Ihre eigene Webseite, Vimeo, Twitter, Facebook oder Screencast.com. Einen Vergleich von Vimeo und YouTube finden sie hier.

Fügen Sie Ihrem Video einen klaren Titel, diverse Tags und eine aussagekräftige Beschreibung hinzu, die möglichst relevante Schlüsselbegriffe enthalten. So steigern Sie die Sichtbarkeit Ihres Produktfilms in Suchen und wecken das Interesse des Betrachters. Ein gutes Vorschaubild und akkurate Untertitel sind ebenfalls von Nöten, um die Zugriffszahlen auf das Video zu optimieren.

Mit diesem Wissen an der Hand sind Sie bereit, Ihr erstes Erklärvideo zu erstellen – kostenlos mit unserer Camtasia Testversion. Sie werden sehen: Wenn Sie verschiedene Produkte oder Services anbieten, macht sich die Investition in eine funktionsstarke Aufnahme- und Bearbeitungssoftware schnell bezahlt.

Abonnieren Sie den Newsletter von TechSmith

Machen Sie es wie mehr als 200.000 andere Benutzer, die jeden Monat Tipps und Rat von Experten in ihrem Posteingang finden.

Abonnieren